Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:navigation

Navigation

Weltbild & Navigation

 „Navigare necesse est, vivere non est necesse“
 Inschrift am früheren Bremer Haus Seefahrt:
 „Seefahrt ist nötig, das Leben nicht“.

Zum geschichtlichen Hintergrund von Plutarchs Spruch siehe hier.
Ausstellungsliste Weltumrundungen & Navigation mit 9 Ausstellungen von 1977 bis 2021 und dort insbesondere Navigare necesse est - Geschichte der Navigation 2008/09.
Ausstellungen zu Weltkarten & Globen
Ausstellungen zu Schiff & Meer

Handlungsablauf Navigation

Das Mesosystem Navigation bildet mit dem Mikrosystem des mobilen Alltags und dem Makrosystem Unterwegs-sein die wesentlichen Bereiche des soziotechnischen Handlungssystems ab.

Zielsetzung
Fortbewegung Raumvorstellungen
Positionsbestimmung Orientierung
Routenplanung Korrektur
Wegfindung Monitoring
Ziel

Formal bildet die Navigation ein Organisationssystem mit zwei rekursiven Abläufen, das sich abhängig von Zielsystem, Fortbewegungsart und Fuhrwerk sowie Anwendungsbereich unterschiedlicher Sachsysteme bedient für beispielsweise

  • die »Backcountry«-Navigation im Hinterland
  • die Navigation im erschlossenen Gelände
  • Indoor-Navigation
  • die Navigation auf den Ozeanen. Deren Sachsysteme sind nautische Instrumente
    • zur Positionsbestimmung, z. B. Jakobsstab (lat. baculus Jacobi, Gradstock, Kreuzstab), Log, Davis-Quadrant, Sextant, Oktant;
    • zur Zeitbestimmung, z.B. Sanduhr, Sonnenuhr, Chronometer;
    • zur Richtungsbestimmung, z.B. Stand von Sonne und Sternen (Polarstern, Kreuz des Südens, Arktos), Strömungen, Windrichtungen, Kompass, Fernrohr;
    • zur Datenspeicherung, z.B. Logbuch.
  • die Navigation in der Fliegerei

Struktur der Navigation

Subsystem (Ziel) Organisationssystem Sachsysteme Figuren
Fortbewegung Gang
Ritt Reittier Reiter
Fahrt Fuhrwerk
Pilgern Pilgerstab, -hut Pilger
Reise Reisige
Spaziergang Spazierstock Flaneur
Wandern Wanderstab Wanderer
Marsch
Orientierung Raumvorstellungen Weltbild Kosmopolit
Europäische Himmelsrichtungen
Positionsbestimmung Koppelnavigation Landmarken Navigator
Kartographie Karte & Kompass
Sonne & Schatten Gnomon, Schattenstab und Indischer Kreis Bematisten
Globales Navigations-Satellitensystem Navigationsgerät
Routenplanung Wayfinding Choremes Roadbook
Wegfindung Breadcrump trail
Track & Trail Steinmann
Spur & Fährte Trittsiegel
Fußspur
Spurensucher
Fährtenleser
Pfad & Weg Wegweiser Pfadfinder
Bahn, Piste & Straße Karte: Streckennetz
Monitoring Wahrnehmung
Streckenmessung
Richtungsmessung
Landmarken
Hodometer
Kompass
Beifahrer

Etymologie

Nautik, Navigator, Navigation, navigieren leiten sich wie entsprechenden Begriffe in fast allen anderen europäishen Sprachen ab vom lateinischen navigare, welches zusammengesetzt ist aus nāvis 'Schiff' und agere 'fahren, führen, treiben, handeln' 1).

Lateinisch navis findet sich gleichbedeutend im Griechischen ná͞us ναῦς, Altirischen nau und anderen indoeuropäischen Sprachen aus der Wurzel nāus-1 'Schiff, (ausgehöhlter Einbaum)' 2) und führt über armenisches nav persisches ناو‎ nâv, Sanskrit नौ nau und नाव nāva sowie als ältestem Beleg mykenisches 𐀙𐀄𐀈𐀗 na-u-do-mo 'Schiffbauer' zurück auf eine Proto-Indoeuropäische Wurzel *nau <*néh₂us 3).
Zugrunde liegt wohl der Bedeutungsgehalt, sich orientieren zu können. Diese Fähigkeit wurde wohl ursprünglich besonders den Schlangen (ägypt. Nau) zugeschrieben, die im Dunkeln ihren Weg finden können, und symbolisch übertragen auf die Fähigkeit, ein Schiff zu navigieren.

  • Arakelyan, Arminée
    Contemplation on True Semantic Content and Possible Etymology of Ancient Egyptian nTr.
    Academia
    Die Autorin verweist auf den engen semantischen Zusammenhang mehrerer altägyptischer Begriffe um 'Gott, Auge, Schlange' mit entsprechenden Begriffen des PIE und analysiert die altägyptischen Belege, u.a.: „naw.w-mt.w-Sw Schlangen, Gefäße des Schu CT II, 11f ‘vessel for Schu’ also has the meaning ‘traveler (sun god) ’, ‘to travel’, directly connected with the solar bark as a vessel and the sun’s journey in it to be born each morning. Also nai “(zu Schiff) fahren; (be)fahren; reisen; eintreten„ (Wb 2, 206.7-21; FCD 126; KoptHWb 116, 119). The comparison with the Armenian naw – boat, ship, navigation, seafaring, etc. and snake as a vessel [vagina, vulva] will be discussed in a forthcoming article, for it is out of the scope of the present article.“
  • Massiera, Magali
    Nau, a liminal entity, and its relation with the God Ra.
    Journal of Intercultural and Interdisciplinary Archaeology 03 (2019) 5-13. Online
    Der Schlangengott Nau begleitet den Sonnengott Ra und zeigt ihm nachts den Weg als Begleiterin des Mondes und mit engem Bezug zum Horizont: „Several texts can enlighten the meaning of Nau’s name. Scholars propound different translations for this name, interpreting its form from different verbs: from nʿj “to go, to sail, to cross” , via nʿj “to plait” , to nʿʿ “to be smooth” 12. Moreover, the god is associated in texts with the verb nʿj , “to sail”
  • Demelkhanov, Suleyman Magomedovich, Khadzhi Akhmedovich Khizriev
    Revisiting the Shipping and Navigation in the Caucasus in the ancient Times.
    European Proceedings of Social and Behavioural Sciences (2022). DOI: 10.15405/epsbs.2022.11.24
  • Ela Filippone
    On the Meaning of Avestan nāuuiia- and Pahlavi *nāydāg.
    S. 100-138 in: E. Morano, E. Provasi & A. V. Rossi (Hg.), Studia Philologica Iranica. Gherardo Gnoli Memorial Volume, ISMEO, Serie Orientale Roma, N.S. 5 (Roma: Scienze e Lettere, 2017), 548 S. S. 100-131
  • Ela Filippone
    Goat-Skins, Horses and Camels: How did Darius’ Army Cross the Tigris?
    S. 25-60 in: Redard C. (Hg.): Des contrées avestiques à Mahabad, via Bisotun. Etudes offertes en hommage à Pierre Lecoq. Neuchâtel 2016: Recherches et Publications.
  • Adolf Bacmeister
    Keltische Briefe.
    Strassburg 1874: K.J. Trübner, S. 25 zu den Namen der ketlisch-britischen Schiffe, nau u.ä.
  • Hornig, Karin
    Tierfiguren an Bordwänden antiker Schiffe.
    Skyllis. Zeitschrift für Unterwasserarchäologie 4.2 (2001) 112-24 Online. Schlange und Delphin werden besonders ausführlich behandelt.

Literatur

  • Aczel, Amir D.
    Der Kompass. Eine Erfindung verändert die Welt.
    174 S. Ill. Literaturverz. S. 164–167 Reinbek bei Hamburg 2005: Rowohlt. Inhalt
  • Hans-Christian Freiesleben
    Geschichte der Navigation.
    2. durchges. Aufl., Wiesbaden 1978
  • Thomas Gladwin
    East is a big Bird: Navigation and Logic on Puluwat Atoll.
    Cambridge, Mass : Harvard University Press, 1970. Navigieren ohne Kompass.
  • Alexander Jones, Christián Carman (Hg.)
    Instruments - Observations - Theories : Studies in the History of Astronomy in Honor of James Evans.
    New York University 2020. Online DOI „horologia viatoria “
    • Alan Thorndike
      Triangular Gear Teeth
    • Paul Iversen
      The Antikythera Mechanism, Rhodes, and Epeiros
    • J. H. Seiradakis
      Is there a connection between the 1897 Cretan Revolt and the discovery of the Antikythera Shipwreck?
    • Denis Savoie
      Three examples of ancient “universal” portable sundials
    • Karlheinz Schaldach
      Buchner’s findings at the Horologium
    • Robert Hannah
      Putting the astronomy back into Greek calendrics: the parapegma of Euctemon
    • Daryn Lehoux
      Image, Text, and Pattern: Reconstructing Parapegmata
    • Dennis W. Duke The Equant in India Redux
    • N. M. Swerdlow
      A curiosity: Did Ptolemy see Uranus?
    • Alexander Jones
      Limits of observation and pseudoempirical arguments in Ptolemy’s Harmonics and Almagest
    • Christián Carman
      On the distances of the sun and moon according to Hipparchus
    • J. M. Steele
      Geminos and Babylonian Astronomy
    • Nathan Sidoli
      Mathematical discourse in philosophical authors: Examples from Theon of Smyrna and Cleomedes on mathematical astronomy
    • F. Jamil Ragep
      The Origins of the Ṭūsī-Couple Revisited
    • J. L. Berggren
      What every young astronomer needs to know about spherical astronomy: Jābir ibn Aflaḥ’s “Preliminaries” to his Improvement of the Almagest
    • Michel-Pierre Lerner
      Traduttore-traditore: Thomas Digges as Translator and Interpreter of Copernicus’ Cosmology in De revolutionibus
    • Owen Gingerich
      Gallucci’s pseudo Copernican equatorium, Venice, 1593
    • Michael Hoskin
      The Georgian Star
  • H.L. Hitchins, W. E. May
    From Lodestone to Gyro-Compass.
    219 S. London 1952: Hutchinson
  • Frederic C. Lane
    The Economic Meaning of the Invention of the Compass.
    American Historical Review 68.3 (1965) 605–617
  • Sauer, Albrecht
    Zur terrestrischen Navigation in Mittelalter und früher Neuzeit.
    Deutsches Schiffahrtsarchiv, 21 (1998) 370-378. Online
  • Sauer, Albrecht
    Zur Praxis der Gezeitenrechnung in der frühen Neuzeit:… the nature of a number of men is to dislyke of all things not done by themselves.
    Deutsches Schiffahrtsarchiv 17 (1994) 93-150. Ausführliches Literaturverzeichnis S. 143-147
  • Denis Savoie
    Three examples of ancient “universal” portable sundials.
    S. 45-78 in: Alexander Jones, Christián Carman (Hg.): Instruments - Observations - Theories : Studies in the History of Astronomy in Honor of James Evans. New York University 2020. DOI „horologia viatoria “
  • Schnall, U.
    Probleme der praktischen Navigation auf den neuen Seewegen um die Erde im 16. Jahrhundert.
    Deutsches Schiffahrtsarchiv, 20 (1997) 341-358. Online
  • Schnall, Uwe
    Navigation der Wikinger. Nautische Probleme der Wikingerzeit im Spiegel der schriftlichen Quellen.
    (= Schriften des Deutschen Schiffahrtsmuseums, 6). Oldenburg 1975.
  • Schnall, Uwe
    Navigationstechniken.
    S. 373-80 in: Uta Lindgren (Hg.): Europäische Technik im Mittelalter 800-1400. Tradition und Innovation. Ein Handbuch. Berlin 1998: Gebr. Mann.
  • Selbesoğlu, Hatice Şeyma, Burak Barutçu, Aytekin Çökelez
    The brief history of early marine-navigation.
    Advanced Geomatics 1.1 (2021) 14-20. Online
    U.a. zu: parapegmata, Clepsydra (κλεψύδρα), Ctesibius, dead reckoning (ital. solcometro a barchetta)
    • The oldest printed picture of a clepsydra from a Song edition of Yang Jia's 楊甲 Liu Jing Tu 六經圖 (c. 1155). Slide source: Liu Jing tu 六經圖. Science and Civilisation in China Volume 3/fig.144. Quelle
  • Eva G.R. Taylor
    The Haven-Finding Art. A History of Navigation from Odysseus to Captain Cook
    XII, 295 S. London : Hollis and Carter, 1956.
  • Toulouse, Sarah
    Marine Cartography and Navigation in Renaissance France.
    S. 1550-1568 in: J. B. Harley, David Woodward (Hg.): The history of cartography Bd. 3, Teil 2, Chicago; London 2007: The University of Chicago press.
  • David W. Waters
    The Art of Navigation in England in Elizabethan and Early Stuart Times
    696 S. New Haven 1958: Yale University Press
1)
„navigieren“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/navigieren>
3)
Wictionary, dort mit acht Quellen
wiki/navigation.txt · Zuletzt geändert: 2024/02/13 20:08 von norbert

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki