Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:imaginaere_reisen

Imaginäre Reisen

Imaginäre Reisebeschreibungen waren im 17. und 18. Jahrhundert eine beliebte literarische Methode. Sie imitierten dabei authentische Reisebeschreibungen und waren von diesen nicht unbedingt zu unterscheiden und insofern fake travels. So lange es Weiße Flecken auf der Landkarte gab, waren diese Beschreibungen nicht zu verifizieren. Besonders beliebt waren dabei die »Antipoden«, also Inseln und Kontinente am anderen Ende der Welt, wo heute die Südsee-Inseln, Neuseeland, Australien und Antarktis auf der Karte zu finden sind. Die so entstandenen Phantasieorte waren Utopien nur insofern, als dass es sie nicht gab; es waren jedoch nicht in erster Linie Utopien im Sinne gesellschaftlicher Gegenentwürfe sondern illusionistische Unterhaltung über abenteuerlich Reisende, der man sich gerne und unhinterfragt hingab.
Imaginäre Reisen (engl. imaginary voyage) haben nie stattgefunden, während virtuelles Reisen (engl. virtual voyage) auf der Leinwand oder auf dem Bildschirm kein Road Movie sein muss, sondern durchaus dokumentarisch oder ethnographisch beschreibend sein kann.

Literatur

Atkinson, Geoffroy
Les relations de voyages du 17. siècle et l'évolution des idées
contribution à l'étude de la formation de l'esprit du 18. siècle.
VI, 220 S. Diss. Paris 1924; Reprints: Slatkine Genf 1972; B. Franklin New York 1979; E. Champion Paris 2010

Gove, Philip Babcock
The imaginary voyage in prose fiction
XI, 445 S., Columbia Univ., Diss., 1940; New York 1975: Arno Press. Enthält unter anderem eine Liste von 215 imaginären Reisen 1700 bis 1800.

Arthur, Paul Longley
Virtual Voyages: Travel Writing and the Antipodes 1605-1837.
Ph. D. University of Western Australia 2001 Die reale Suche nach dem »great south land« zeitigte zahlreiche phantastische Visionen des Denkbaren und Wünschbaren, die Träumen, Ängsten und Hoffnungen entsprangen und dadurch erkennen lassen, was man sich von der Welt erhoffte.

Bloom, James J.
The imaginary sea voyage
sailing away in literature, legend and lore
Jefferson, North Carolina 2013: McFarland, http://site.ebrary.com/id/10773692
Gegenstand des Buches sind imaginäre Seereisen durch »uncharted waters« mit wundersamen Sichtungen des Unbekannten hinterm Horizont. Kapitel:
1: Cataloguing Travels to Neverland: Attempts to Define the Genre;
2: Hear-Say and Heresy: Ancient and Classical Cosmographies, 500 B.C.-A.D. 500;
3: Blarney and Barnacles: Seafaring Legends of Celtic Exploration;
4: Vikings Westward: Empirical and Non-Empirical Lore;
5: Geography as Art and Dogma: Medieval Tales of Atlantic Isles;
6:. From Leif to Christopher: Apocryphal Voyages from the Norse Discoveries to Columbus;
7: Following the Codfish to Hy-Brasil: Speculative-but-Possible Explorations by the Portuguese and English.
8: The Age of Discovery and Its Legacy: The World According to Explorers and Mapmakers;
9: The Imaginary Voyage Genre as Literature, Allegory and Fairy Tale;
10: Chasing the Mirage: The Atlantis Theme and Its Progeny;
11: Lost Worlds and Hidden Civilizations: The Imaginary Island in Science Fiction and Fantasy, 1800-1950;
12: The Intergalactic Ocean: The Transference of Imaginary Sea Voyage Imagery to the Spaceship;
13: Posted Missing: Marooned in Wonderland?
14: By Magic Carpet from the Mundane to the Fabulous: Trans-Oceanic Zeppelins, Flying Boats and Staged Tropical Paradises
15: Through the Looking-Glass and Back Home Again: „World-Building“ and the Enduring Appeal of Imaginary Voyages and Realms;
Anhang 1: Dreamships and Cockleshells: The Vessels of Illusion;
Anhang 2: A Note on Spiritism, Fantasy, Credibility and Credulity;
Selectively Annotated Bibliography; Register

wiki/imaginaere_reisen.txt · Zuletzt geändert: 2021/09/12 07:11 von norbert