Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:taugenichts

Taugenichts

Wem Gott will rechte Gunst erweisen,
Den schickt er in die weite Welt,
Dem will er seine Wunder weisen
In Feld und Wald und Strom und Feld.
Die Trägen, die zu Hause liegen,
Erquicket nicht das Morgenrot,
Sie wissen nur vom Kinderwiegen,
Von Sorgen, Last und Not um Brot.
Die Bächlein von den Bergen springen,
Die Lerchen schwirren hoch vor Lust,
Was sollt’ ich nicht mit ihnen singen
Aus voller Kehl’ und frischer Brust?
Den lieben Gott laß ich nur walten;
Der Bächlein, Lerchen, Wald und Feld
Und Erd’ und Himmel will erhalten,
Hat auch mein’ Sach aufs best’ bestellt!
''Joseph von Eichendorff'' 1788-1857
//Aus dem Leben eines Taugenichts//

Eichendorff idealisierte den Taugenichts zur romantischen Figur des Einzelnen, der für Freiheit und Abenteuerlust steht.

Zuvor war der Taugenichts ausschließlich negativ besetzt: »Ein Taugenichts ist im Volke so beliebt, wie die Eule unter den Krähen.« 1). Er galt als asozial und als jemand, der auf Kosten anderer lebte. Darauf verweist bereits die indoeuropäische Wurzel des Verbs „taugen“, das ursprünglich `Melken´ bedeutet und als Taugenicht in vielen Sprachen 2) jemanden bezeichnet, der selbst zur einfachsten Tätigkeit nicht zu gebrauchen ist, ein Nichtsnutz eben, den man schlug, strafte oder gar aufhängte.

Krünitz 3) unterschied allerdings im 18. Jahrhundert zwei Gruppen:

  • den uneigentlichen Taugenichts, der zwar überdurchschnittliche Fähigkeiten besitzt (»Bauernschläue«), diese jedoch durch seine Neigung einsetzt als Possenreißer, Schalk, Narr (Trickster), so dass ihm bei allem Schaden, den er anrichtet, doch etwas Liebenswertes anhaftet.
  • den eigentlichen Taugenichts, der unfähig ist und zu nichts nutze, dabei jedoch ein unehrliches Leben führt mit „Trinken, Herumtreiben und Schuldenmachen“ als liebster Beschäftigung.

Ebenso wie der Bruder Leichtfuss ist der Taugenichts ein Stereotyp für eine Haltung zum Leben, um die ihn manch einer beneidet. Vergleichbare Figuren nutzt die Gattung der Schelmenromane, der pikaresken Romane des 16. Jahrhunderts, ursprünglich aus Spanien stammend (picaro `Schelm´), indem diese Figuren Schwachstellen der Gesellschaft erkennen lassen.

Literatur

  • Čančar, Danijela
    Reise und Identität: Joseph von Eichendorffs Aus dem Leben eines Taugenichts und Sten Nadolnys Netzkarte.
    CASCA, časopis za društvene nauke, kulturu i umetnost 1.2 (2013): 51-60.
  • Ulitz, Arnold
    Der verwegene Beamte oder Was ist die Freiheit?
    Erzählung. Stuttgart Deutsche Verlags-Anstalt 1924
    • Rduch, Robert
      »Aufhören zu radeln, das ist der Tod« Moderne Taugenichtsfigur in der Erzählung Der verwegene Beamte oder Was ist die Freiheit? von Arnold Ulitz.
      in: ders.: Unbehaustheit und Heimat: das literarische Werk von Arnold Ulitz (1888 - 1971). Frankfurt am Main 2009, Peter Lang.
  • Christian Reuter Schelmuffskys Warhafftige Curiöse und sehr gefährliche Reisebeschreibung zu Wasser und Lande. Und zwar die allervollkommenste und accurateste Edition, in hochteutscher Frau Mutter Sprache eigenhändig und sehr artig an den Tag gegeben von E.S
    Schelmerode, 1696 (Teil 1); 1697 (Teil 2)
    • Gunter E. Grimm
      Kapriolen eines Taugenichts. Zur Funktion des Pikarischen in Christian Reuters „Schelmuffsky“.
      Chloe 5 (1987) 127–149.
    • Burkhardt Wolf
      Ein Rattenmann auf Kavalierstour: Phantastische Aufklärung in Christian Reuters „Schelmuffsky“.
      Poetica, 48.3/4 (2016) 305–31.
  • Josef Hegenbarth
    Der Taugenichts geht auf Wanderschaft
    1922 Aquarell mit Leimfarbe auf Papier, 43×33 cm Hegenbarth Sammlung Berlin
1)
Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm Wander
2)
mnl. deughniet, ns. Dögenig, Dügenix, Undögt, Dän. Dogenigt, Französ. un Vaut-rien, Vaut-néant
wiki/taugenichts.1659931966.txt.gz · Zuletzt geändert: 2022/08/08 06:12 von norbert

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki