Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:schlitten

Schlitten

»Die nachfolgenden Rennthierschlitten sind sibirische Narten,
ähnlich den unsrigen, aber ohne alles Eisen. 
Der Kasten ist aus Weidenruthen geflochten und 
mit Riemen festgebunden, welche das Gefährt haltbarer machen, 
als jedes andere Bindemittel; 
die hölzernen Kufen sind künstlich übereist, 
und ihr Eisbeleg thut einen ganzen Tag sogar bessere Dienste, 
als unsere Stahlschienen.»
Berthold Sigismund: Schlittenfahrer. Die Gartenlaube 1859, Heft 5, S. 62–64 

Der Schlitten, althochdeutsch slito ‚Gleiter‘ 1), hat seinen Namen im germanischen Sprachraum überall von seiner ihm eigentümlichen Bewegungsform, dem gleitenden Schleifen, Schliddern auf einem schmierigen, schlüpfrigen, schleimigen Untergrund: nicht nur Eis und Schnee, sondern auch Lehm, feuchten Wiesen und Sand. Technisch gehört er zu den Fuhrwerken. Sein wesentliches Merkmal sind die Kufen; diese mindern den Reibungsverlust und ermöglichen dem Fahrzeug zu spuren und eine Richtung zu halten. Schlitten sind konstruiert aus:

  • die Schlittenkufen
  • der hochgebogene vordere Teil der Kufen
  • die Schlittenbeine, senkrechte Teile der Verstrebung auf den Kufen
  • die Längslatten, horizontale (innen und außen) Teile der Verstrebung
  • die Joche als Querstreben
  • die Zuglatten zur Lastübertragung

Schlitten, Kahn und Boot

In den skaninavischen Sprachen heißt der Schlitten auch kane, kana 2), eine `schwimmende Schale´, davon leitet sich auch das deutsche Kahn ab, also ein flachbodiges Wasserfahrzeug für geringe Tiefen, das sich ebenso staken wie ziehen lässt. Steht ein solcher Kahn auf zwei Kufen, ergibt dies den parallel­kufigen Flachschlitten.
Pulka (= Akja , Akzia) heißt der bootförmige Schlitten der Lappen, der nur eine mittige Kufe hat, eigentlich also einen Kiel. Etymologisch findet sich ein Hinweis im Sinne von `ausgehöhlter Baumstamm´ 3), also einen Einbaum als Wasserfahrzeug.
Auch das Russische verbindet Schlitten (kreni) mit Boot und Kiel (krenit', krenju „ein Boot auf die Seite legen“, kren' „Schiffskiel“ > indogermanisches (s)krei-) 4).
In jedem Fall zeigt sich das Bedürfnis nach einem Fahrzeug, das auf Schnee, Eis und Wasser nutzbar ist.

Kufen, Kiefer und Knochen

Als technische Vorstufe des Schlittens lässt sich die Astschleife auf der Basis eines gegabelten Astes erkennen; ein Schlitten trägt jedoch größere Lasten und Kufen ermöglichen eine verringerte Gelitreibung. Vermutlich wurde der Schlitten an mehreren Orten entwickelt, in Ägypten ebenso wie im nördlichen Europa, in den Bergen oder in Sibirien. Kufen müssen hart sein, glatt und vorne gebogen. Dafür kamen Haselnussstämmchen oder Eichenäste ebenso in Frage wie die Knochen großer Tiere.
Der slavische Begriff sani `Schlitten´ ist in vielen finno-ugrisch-slavischen Sprachen verbreitet 5). Es wird unsicher gedeutet über litauisch sonas `Seite des Leibes, Rippe´ und könnte dann ein Hinweis sein auf die Nutzung von Mammutrippen als Kufen.
Das `kjelke´ 6) in den nordischen Sprachen hat die Doppelbedeutung von `Kiefer, Schlitten´ und deutet auf die Nutzung von Walkieferknochen als Kufen. Der Begriff `Kufe´ 7) geht über althochdeutsches slito-chōho 8) zurück auf indogermanisches ĝegh-, ĝogh-, also `Ast, Pfahl, Busch´; es könnte ebenfalls mit `Kiefer´ verwandt sein.

Im slavischen Raum ist der Schlitten Teil des (altrussischen) Bestattungsrituals 9), was möglicherweise auf die Nutzung des ausgehöhlten Baumstammes als Sarg verweist 10) und sich so mit dem alten nordischen Brauch, Tote im Boot zu verbrennen oder zu begraben, verbindet.

Spekulativ sind die technikgeschichtlichen Beziehungen zwischen Astschleife, Schlitten und Wagen; die technische Komplexität nimmt in dieser Reihenfolge zu, die Ansprüche an den Untergrund steigen, die Nutzungsmöglichkeiten verändern sich und konkurrieren mit dem Einsatz von Zugtieren und Lasttieren.

Der Begriff `Schlitten´ in anderen Sprachen

Sprache Begriff 1 Begriff 2
Deutsch Schlitten
Dänisch slæde kælk
Englisch sledge luge
Niederländisch slee
Isländischsleði kjálki
Norwegischslede, slegge kjelke, pulk
Schwedischslädekälke, pulka
Estnisch kelk
Italienisch slitta, slittino
Französisch traîneau, luge
Okzitanisch rebalàs
Portugiesisch trenó
Spanisch trineo
Rumänischsanie
Kroatischsanjke
Polnischsanie
Russischсанки тачка
Tschechischsáně bourák
Ukrainischсанки
Finnisch reki
Griechisch έλκηθρο
Türkisch kızak

Das Russische und die baltischen Sprachen sind besonders reich an Ausdrücken für Schlitten 11), beispielsweise:

  • Kanakorv (estnisch), wörtlich Hühnerkorb, ein »offener breiter Schlitten mit Holzgittern als Rücken- und Seitenlehne«
  • Kibitke кибитка ; estnisch kibitka, korupiga regi; ein halb verdeckter Schlitten
  • Kreszla кресла, ein langer Korb auf Kufen, Schlitten mit Stabkorb oder Rückenlehne, meist ein Bauernschlitten; auch: korup, kresla
  • sibirische Narten
  • Regge, Ragge, Räggi, Recke, Reggi (Estland, Livland) eine »Urform« des Schlittens, ein „größerer, aus Zweigen geflochtener Bauerschlitten, der auf einer einfachen Schleife liegt„ (Sallmann)
  • Roswál розвальни (russ.), ein Schlitten mit Kufen aus gespaltener Eiche
  • Tarantás, таранта́с, ein bedeckter Wagen auf langen Tragbäumen. Ungefedert, im Winter wurden die Räder durch Kufen ersetzt.
  • Wasók возокъ (rus.), de; estnisch kattega saan, tõldsaan; ein geschlossener »Kupee«-Schlitten

Literatur

Johann Georg Krünitz
Ökonomisch-technologische Encyklopädie
Teil 146 Schleusenbauanschlag bis Schmid
Pauli, Berlin 1827, 747 Seiten
Schlitten S. 62 - 75

Mainberger, Martin
Sommerschlitten, Ackerrutschen, Pflugschleifen
Rezente radlose Transportfahrzeuge und die „Schleife“ von Reute-Schorrenried
.
p. 83-92 in: Schleife, Schlitten, Rad und Wagen
Zur Frage früher Transportmittel nördlich der Alpen
Rundgespräch Hemmenhofen 10.10.2001
Freiburg i. Br. : Janus-Verlag, 2002

1)
http://runeberg.org/svetym/0882.html, z.B. Schlede, släda, slede, slyte, sleði > indogermanisches (s)leidh-
2)
führt zu indogermanischem gan(dh)- `Gefäß´; H. S. Falk, Alf Torp
Norwegisch-dänisches etymologisches Wörterbuch, C. Winter 1911
http://runeberg.org/svetym/0383.html
3)
Folk-liv: acta ethnologica et folkloristica Europaea, Band 2, Kungl. Gustav Adolfs Akademien
Generalstabens litografiska anstalts förlag, Stockholm 1938, S. 20
4)
Jürgen Udolph
„Handel“ und„ Verkehr“ in slavischen Ortsnamen
in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa Teil IV Der Handel der Karolinger-und Wikingerzeit, Göttingen 1987, S. 582
5)
Wörter und Sachen
Kulturhistorische Zeitschrift für Sprach- und Sachforschung, W. Foy
DOI:https://doi.org/10.1515/if-1910-01200 C. Winter, Band 1, 1910, S. 183 ff zu den Zusammenhängen in den finno-ugrisch-slavischen Sprachen.
6)
indogermanisches > gel-2
9)
Felix Haase
Volksglaube und Brauchtum der Ostslaven
Georg Olms Verlag, 1939, u.a. S. 309, 383 Fußnote 2
D. N. ANUTSCHIN
Schlitten, Schiffe und Pferde als Attribute der Leichenbestattung
Archäologisch-ethnographische Studie. Separatabdruck aus dem XIV Th. der «Drewnosti». Moskou, Gerbek. 1890. [Russisch]
Fedir Vovk
Le traîneau dans les rites funéraires de l'Ukraine
E. Lechevalier, Paris, 1896, 24 p. (extrait de la Revue des traditions populaires)
10)
O. Schrader
Reallexikon der germanischen Altertumskunde
Bd. 2 de Gruyter, Berlin 1929; S. 321 `Schlitten´; S. 281 `Sarg´ §9 - Umfassend etymologisch diskutiert, auch in Verbindung mit bewegen und Wagen.
11)
Carl Sallmann
Lexikalische Beiträge zur deutschen Mundart in Estland
Dissertation, Grumbach, Jena/Leipzig 1877
wiki/schlitten.txt · Zuletzt geändert: 2020/08/21 13:52 von norbert