Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:utiseta

útiseta

`Draußensitzen´, in den nordischen Sprachen ein Ausdruck für eine magisch-spirituelle Praxis als Teil der Rituale (Seiðr) einer Seherin (vǫlur, völva). Diese setzte sich nachts mit ihrem Stab außerhalb der Siedlung an eine Wegkreuzung oder an ein Grab und erbat Auskunft von Trollen oder Toten `frægazti at uttisetum ´, also eine Form der Meditation oder eine nächtliche Totenbeschwörung 1).

Der Wald gehörte nicht zur Welt der Menschen, dort war rechtlose Wildnis, in der allenfalls Outlaws lebten, Vargr, Waldläufer, Wanderschmiede oder Köhler oder ein mythischer man-of-the-bush. Dort alleine die Nacht zu verbringen bedurfte einer gewaltigen Resilienz.


  • Jenny Blain
    Seidr die neun Welten der Seidr-Magie
    Ekstase und Schamanismus im nordischen Heidentum
    Engerda Arun 2002
  • Bonnetain, Yvonne
    Loki. Beweger der Geschichten
    467 S. Rudolstadt: Roter Drache. = Diss. u.d.T.: Der nordgermanische Gott Loki aus literaturwissenschaftlicher Perspektive, Tübingen, 2005. hier S. 189.
  • Kunstmann, Christina
    VII. Eigenschaften des Schwellenzustands und seiðr: Ortsunfestigkeit.
    In: Magie und Liminalität: ›seiðr‹ in der altnordischen Überlieferung, Berlin, Boston: De Gruyter, 2020, pp. 161-212. DOI
  • Roan, Anja
    Kommunikasjon med døde som kilde til kunnskap og makt i norrøne myter og riter.
    101 S. MA University of Oslo 2010. Online .

siehe auch
Liste der unübersetzbaren Begriffe

1)
Neil Price
The Viking Way: Religion and War in Late Iron Age Scandinavia
Uppsala 2002: Department of Archaeology and Ancient History, Uppsala University. ISBN 91-506-1626-9
wiki/utiseta.1656336877.txt.gz · Zuletzt geändert: 2022/06/27 15:34 von norbert

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki