AGIR > Lesen > Buchbesprechungen


Weitere Infos.
Bestellmöglichkeit.

Gisela Henckmann (Hrsg.)

Mein Herz war ganz erfüllt

Romantische Reisebriefe

Berlin: Aufbau 2001. 2 Leinenbände mit Leseband und Schutzumschlag im Schmuckschuber, 52 ganzseitige Abbildungen auf Tafeln, teils farbig, 264 und 334 Seiten -69,5 €

 

Die Texte aus dem romantischen ersten Drittel des 19. Jahrhunderts mit zeitgenössischen Bildern wecken gleichermaßen Reise- und Leselust – und das ist selten. Reichhaltigkeit kennzeichnet die beiden Bände: der stabile Schuber ist ein Schmuckstück; der mit einem satten Plopp zwei schwere und stabil in weinrotes Leinen gebundene Bücher ins Licht der Welt entläßt. Das Querformat und das Gewicht der Bände stellen Ansprüche auch an die Umstände des Lesens; sie wollen sich nicht leicht konsumieren lassen, sondern verlangen Aufmerksamkeit und einen Tisch, vielleicht gar eine Leselampe, mit der die in hervorragender Qualität gedruckten Farbtafeln zur Geltung kommen.

Band 1 enthält Beschreibungen von Zielen in deutschen Sprach- und Reiseräumen,überwiegend Briefe bekannter Intellektueller jener Zeit wie Achim von Arnim, Grimm, Brentano, Schlegel, Tieck, Varnhagen, Heine, Schleiermacher, Kleist …

Band 2 führt die Leser zu ferneren Zielen des 18. und 19. Jahrhunderts, in die Alpen, nach Italien, Spanien und Frankreich, auf die Britischen Inseln, nach Dänemark und Schweden, ja sogar nach Algerien (Pückler-Muskau) und Amerika Chamisso, Humboldt).

Begriffe und Namen werden in Anmerkungen erläutert; ein Nachwort faßt das Anliegen der Herausgeberin zusammen. Die Auswahl ist weder originell noch neu. Das läßt sich mit viel Vergnügen lesen und bleibt ungetrübt von der Reisewirklichkeit der Vagabunden, Bettler, Fahrenden, des mühebeladenen Alltags … Die Pflicht zur Walz wird umgedeutet im Lied „Das Wandern ist des Müllers Lust“, der gesellschaftliche Outsider findet seine Prinzessin im „Taugenichts“ von Eichendorff. An Rande finden dann auch die ironisierenden Beiträge Heines einen Platz und das sachlich-erkundende Vorgehen eines Hmboldt.

Ganz klar war es das leitende Interesse der Auswahl, das »Wesen des Romantischen« zu finden, im „Sinne von poetisch, anrührend schön, Sehnsucht erweckend, naturhaft wild, geheimnisvoll, aber auch das Dunkle, Grausige Dämonische streifend …“ - NL

previous / vorherige  next / nächste


AGIR > Lesen > Buchbesprechungen